Krypto-Rechtsberatung und Anlegerschutzanwälte für STO/IEO & Kryptowährungen

ICO? was ist das – Initial Coin Offering 
darunter versteht man eine neue Finanzierungsmöglichkeit für junge, innovative Unternehmen. Sie geben digitale Coins, „virtuelle Münzen“, aus, die in eine sogenannte DATEN-Blockchain eingebunden und so gegen nachträgliche Manipulationen gesichert sind. Diese Coins fungieren als Tauschmittel, also quasi als ein Start-Up-eigenes Geld, Aktien oder Gutscheine, für die Produkte und /oder Dienstleistungen der Firma, des Unternehmens. So weit so gut, Anleger können so also am Erfolg in prosperierenden Zukunftsmärkten teilhaben.

Anlegerschutz gibt’s nicht

Doch wie es halt so ist, wenn viel Geld im Spiel ist und lukrativ wird: Dann mischen oft auch Betrüger mit. Und „das investierte FIAT-Realgeld ist am Ende einfach weg und der Anbieter (häufig auch der, die einmalige  Geschäftsmöglichkeit empfehlende Freund, Bekannte) ist nicht mehr erreichbar“, warnt Michael Gehlert, Blockchain IT-Forensiker und EDV-Sachverständiger,  der auf die Bekämpfung von Online-Betrugsmodellen  spezialisiert ist. „Anleger müssen wissen: Kryptowährungen als Geldanlage sind ein grauer  Kapitalmarkt“, sagt Gehlert. „staatliche Regulierung sowie   Anlegerschutz gibt es zumindest noch nicht in präventiv wirksamer Form und wird derzeit von staatlichen Institutionen und Gremien weltweit heiß diskutiert“.

Ein Großteil des eingesetzten Geldes ist weg

So bestätigt der Rückblick auf den vorletztjährigen Krypto-Boom 2017 durch Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young das Risiko. Demnach haben die damals ausgegebenen Coins allein seit Beginn des Jahres 2018 bis zu 90% ihres ursprünglichen Werts verloren. Über 30 % der Firmen sind heute de facto  nichts mehr wert. Und nur knapp ein Drittel der relevanten Unternehmungen verfügen mittlerweile über fertige Produkte, Services  oder wenigstens Prototypen. Der Rest der Firmen besteht im Wesentlichen aus Ideen, Hoffnungen und (leeren)Versprechen.

Der Crypto-Hype geht unverändert weiter

Auch durch den digitalen Wandel begünstigt bleibt die Branche von negativ-Meldungen weitgehend unbeeindruckt und wächst weiterhin  überdurchschittlich. Auch durch verbesserte Risikoschutz-Methoden für Anleger hält der Hype um die Blockchain-Technologie an. Erfolgreich sind denn auch vor allem Unternehmen, die Infrastrukturoptimierungen und Automatisierungsservices als Dienstleistungen für Krypto-, Bank-, Versicherungs-, Energieversorger-, aber auch für die Rechtsdienstleistungs-branche und Staatliche Institutionen anbieten. So etwa die Firma block.one  die Coins namens EOS ausgibt. Diese liegen mittlerweile, gemessen am Gesamtbörsenwert, auf Platz 4. Doch die bedeutendste, weil bekannteste Kryptowährung  ist und bleibt bis auf weiteres der Bitcoin, gefolgt von Ether, eine Kryptowährung, die auf Basis einer fortschrittlichen  Weiterentwicklung der orginären Bitcoin-Blockchain, namentlich auch „Ethereum“ genannt, basiert und mit einer Funktionserweiterung namens “Smart-Contracting” gleichzeitig eine Entwicklungsbasis für Krypto-Start-ups bildet.